Interessante Orte für Städteurlaub in Italien

Sehenswürdigkeiten, Kunst und Kultur in allen Ecken des Landes

Italien bietet zahlreiche Möglichkeiten, um einen interessanten Städteurlaub, Bildungs- oder Kultururlaub zu verbringen. Manche Besucher kommen immer wieder in das Land am Mittelmeer, um die facettenreiche Geschichte zu erkunden, die herrlichen Landschaften und die Mentalität der gastfreundlichen Italiener zu genießen. So begeben sich viele Deutsche mittlerweile auch auf eine Sprachreise nach Italien, um sich in ihrem erklärten Lieblingsreiseland besser verständigen zu können.

Castel Sant’Angelo Städteurlaub in Italien - Rom

Castel Sant’Angelo © Sorincolac | Dreamstime.com

Das Land punktet mit zahlreichen, zum Teil noch gut erhaltenen Sehenswürdigkeiten aus vergangenen Epochen. Doch auch die Neuzeit hat Bemerkenswertes hervorgebracht. Mailand trumpft zum Beispiel als modernes Modezentrum auf; ein gutes Zeichen dafür, dass Italien auch in der heutigen, schnelllebigen Zeit Trends zu setzen vermag.

Die 10 größten Städte Italiens

Die zehn größten Städte, gerechnet nach der Anzahl ihrer Einwohner, gehören gleichzeitig auch zu den Touristenhochburgen des Landes:

1. Rom

Die Hauptstadt Italiens, Rom kann auf eine 3.000 Jahre alte Tradition in Kunst, Architektur und Kultur verweisen, was ihr einen Rang unter den kulturell bedeutendsten Städten der Welt sichert. Die antiken Ruinen, wie unter anderem das Forum Romanum und das Kolosseum, geben dem Besucher einen Eindruck von der einstigen Macht und Größe des Römischen Reiches. Weltweit einmalig ist die Vatikanstadt, in der die römisch-katholischen Kirche ihren Sitz hat. Dort kann man den Petersdom und die Vatikanischen Museen besichtigen. Zu den Hauptattraktionen gehören die Fresken Michelangelos in der Sixtinischen Kapelle. Doch auch zahlreiche andere Bauten wie die Engelsburg oder die imposanten Brücken suchen ihresgleichen.

2. Mailand

Das Wahrzeichen von Mailand ist der prachtvolle Mailänder Dom, der im gotischen Stil erbaut wurde. Auch Leonardo da Vincis Wandgemälde „Das Abendmahl“, welches sich im Kloster Santa Maria delle Grazie befindet, gehört zu den Kunstschätzen von Weltrang, welche in der Metropole zu sehen sind. Mailand liegt in der Lombardei und hat sich einen ausgezeichneten Ruf auf dem Gebiet der Mode und des Designs erworben. Viele Touristen steuern Mailand für einen Shoppingurlaub an, denn dort gibt es zahlreiche Boutiquen mit Markenkleidung.

3. Neapel

Neapel liegt in der süditalienischen Region Kampanien am Golf von Neapel. Nicht weit davon brodelt immer noch der Vulkan Vesuv, durch den Pompeji 79 n. Chr. in Schutt und Asche versank. Die Bürger Neapels haben sich im Laufe der bis in 2. Jahrtausend v. Chr. zurückreichenden Geschichte mit dem Vulkan arrangiert. Die Gefahr eines erneuten großen Ausbruchs ist allerdings  gegeben. In Neapel sind viele Kunstwerke und herrliche Gebäude aus mehreren Jahrhunderten zu sehen. Dazu gehören die Kathedrale von Neapel, der Duomo di San Gennaro, der prachtvolle Königspalast und das Castel Nuevo aus dem 13. Jahrhundert.

4. Turin

Im Norden des Landes liegt Turin, die Hauptstadt der Region Piemont. Nordwestlich grenzen die Alpen an die Metropole. Auch in Turin gibt es wunderbare Bauwerke, die allem aus dem Barock stammen. Die Region um Turin ist aber auch für ihre delikate Küche bekannt. Unter den vielen Sehenswürdigkeiten stechen die Schlösser und Residenzen der Herzöge von Savoyen hervor, die zum Weltkulturerbe zählen. Im Stadtzentrum befindet sich der königliche Palazzo Reale, der ebenfalls Weltkulturerbe-Status besitzt und heute die Galleria Sabauda beherbergt. Das ist die bedeutendste Gemäldesammlung der Stadt.

5. Palermo

Palermo liegt auf der Insel Sizilien am Tyrrhenischen Meer und ist die Hauptstadt der gleichnamigen autonomen Region. In der 1184 und 1185 erbauten Kathedrale von Palermo befinden sich die Königsgräber der für Deutschland bedeutsamen Staufer Heinrich VI., Friedrich II. und seiner Mutter Konstanze von Sizilien. Die Krypta und der Domschatz sind wirklich sehenswert. Opern kann man im imposanten Teatro Massimo genießen, welches im neoklassizistischen Stil erbaut wurde. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören der Normannenpalast aus dem 9. Jahrhundert, welcher früher Königen als Sitz diente und die Cappella Palatina mit ihren herrlichen byzantinischen Mosaiken.

6. Genua

Genua erstreckt sich in der Region Ligurien im Nordwesten Italiens. Seit vielen Jahrhunderten hat die Stadt eine große Bedeutung für den Seehandel, der mit den Genueser Seefahrern seinen Anfang nahm. Heute legen hier Fähren nach Sardinien, Sizilien und Tunesien ab. Um die schönen alten Bauten zu retten und die Stadt kulturell aufzuwerten, wurden in den 1980er und 1990er viele  historische Gebäude restauriert, so unter anderem der Palazzo Ducale, welcher früher als Machtzentrum der Dogen und Senatoren diente und heute kulturelle Veranstaltungen beherbergt. In neuem Glanz erstrahlte auch das Opernhaus Carlo Felice. Zun den Prunkstücken der Altstadt zählen die romanische Kathedrale San Lorenzo mit ihrer schwarz-weiß-gestreiften Fassade und schönen Fresken im Innenraum, der berühmten Brunnen aus Bronze am Piazza de Ferrari  und das Opernhaus Teatro Carlo Felice.

7. Bologna

Bologna ist die siebtgrößte Stadt Italiens und im Ausland vor allem durch ihre exzellente Universität bekannt. Die bunte Hauptstadt der Metropolitanstadt Bologna und der Region Emilia-Romagna beeindruckt ihre Besucher durch den herrlichen, von Arkaden gesäumten Piazza Maggiore mit gut erhaltenen Bauwerken aus dem Mittelalter und der Renaissance. Dazu zählen das Rathaus, der Neptunbrunnen und die Basilika San Petronio. Auch die beiden schiefen Türme Asinelli und Garisenda haben Bekanntheit erlangt. Auf dem Piazza Maggiore kann man gemütlich bummeln, in eins der vielen Cafes einkehren und die Stadt genießen.

8. Florenz

In kaum einer Stadt findet man mehr architektonische Sehenswürdigkeiten und Kunstwerke von Weltrang als in Florenz. Die meisten stammen aus der Epoche der Renaissance. Der weltberühmte Duomo verfügt über eine einzigartige Kuppel, die nur ein ebenso genialer wie wagemutiger Baumeister wie Brunelleschi erschaffen konnte. Doch auch der Glockenturm von Giotto fügt sich beeindruckend in dieses architektonische Meisterwerk. Die Galleria dell’Accademia zeigt Michelangelos Statue „David“, eins der Superlative unter den vielen florentiner Kunstwerken. In den Uffizien kann man unter anderem Botticellis Gemälde „Die Geburt der Venus“ und da Vincis „Die Verkündigung“ bewundern. Auch dem Palazzo Pitti sollte man unbedingt einen Besuch abstatten, denn dort sind die Galleria Palatina, die Galleria d’Arte Moderna und das Porzellanmuseum zu entdecken.

9. Bari

Bari ist die Hauptstadt der süditalienischen Region Apulien und vor allem als Hafenstadt bekannt. Im Murat-Stadtviertel liegt eine schöne Fußgängerzone mit vielen Geschäften und Cafes für einen gemütlichen Stadtbummel. In Bari gibt es noch viele elegante Bauten aus dem 19. Jahrhundert. Berühmt ist die Basilika San Nicola aus dem 11. Jahrhundert. Viele Menschen pilgern dorthin, weil in der Kirche die Überreste des Heiligen Nikolaus aufbewahrt werden.

10. Catania

Die historische Hafenstadt Catania liegt im Osten der Insel Sizilien, am Fuße des Vulkans Ätnä. Vulkantouren zählen zu den beliebten Angeboten für Touristen. Auf dem großflächigen Piazza del Duomo kann man den originellen Elefantenbrunnen und die schöne Kathedrale von Catania bewundern. An Werktagen wird auf dem Platz häufig Fischmarkt abgehalten, was bei der Lage am Meer naheliegend ist. Frischen Fisch gibt es dann auch in den vielen Fischrestaurants der Stadt.

Weitere Top-Ziele für den Städteurlaub in Italien

Wenngleich Venedig und  Verona nicht zu den größten Städten Italiens gehören, verdienen sie trotzdem einen Platz unter den schönsten Städten für einen Italien-Städteurlaub.

Venedig

Venedig, die Hauptstadt der norditalienischen Region Venetien, gehört zu den absoluten Top-Reiseziele für Italien-Urlaub. Die Stadt bezaubert durch ihre Lage auf mehr als 100 kleinen Inseln in einer Lagune der Adria. Der Verkehr spielt sich fast ausschließlich auf den Kanälen ab, unter anderem auf dem weltberühmten Canale Grande, an dessen Ufern prunkvolle Paläste aus den Epochen der Renaissance und Gotik stehen. Der Markusdom mit seinen byzantinischen Mosaiken und dem Glockenturm locken ebenso wie der bekannte Markusplatz, auf dem man eigentlich gemütlich Eis essen und die Stadt genießen sollte. Doch mit der Gemütlichkeit ist es schon länger vorbei. Millionen von Touristen wollen die morbide Schönheit der Stadt selbst sehen, darunter viele Tagestouristen. Zu viele gemessen an der Größe der Stadt, sodass vor allem Gedränge herrscht und die Einheimischen den Touristenstrom inzwischen mit gemischten Gefühlen sehen. Die Bausubstanz etlicher Gebäude leidet nicht nur unter dem Wasser und der Zeit, sondern auch unter den großen Kreuzfahrtschiffen, welche die Stadt erschüttern. Inzwischen wird über eine Begrenzung des Tourismus laut nachgedacht, was im Sinne der Stadt und aller Beteiligten gut wäre.

Verona

Ebenfalls in der Region Venetien ist auch die Stadt Verona angesiedelt, die Opern- und Musikfreunden durch die Arena ein Begriff ist. In dem gigantischen römischen Amphitheater aus dem 1. Jahrhundert finden regelmäßig Konzerte und Opernaufführungen der Spitzenklasse statt. Beim Bummel durch die mittelalterlichen Altstadt Verona kann man auch ein Haus aus dem 14. Jahrhundert entdecken, welches mit seinem kleinen Balkon im Innenhof als Schauplatz von Shakespeares „Romeo und Julia“ gehandelt wird.

Italien hat natürlich noch viel mehr Interessantes für einen Städteurlaub zu bieten. Lassen Sie sich auf unserer Webseite inspirieren!